FÄHR(T)EN

Oftmals Übersehenes und Übergangenes bekommt neues Leben eingehaucht, wir merken auf. Halt und Boden suchende Nussknacker streben himmelwärts. Masken entlarven das Vorgestellte. Oder die Vorgestellten?

 

Osmar Osten spricht von modernen Kitsch, aber da wäre abermals eine Finte zu wittern. Deswegen Einspruch und Betrachtungsvorschlag: Gegenwärtiger Animismus.

 

Die Rituale vollziehen sich im Stillen. „Am liebsten hätt ́ich manchmal eine Tarnkappe.“ Wird Öffentlichkeit von der Öffentlichkeit gewährt, treten wir in eine Art Zauber-Bann. Wechselbäder von Verwünschungen und Heilungen finden wir in jenem, zu dem wir Zugang bekommen, suchen und finden. Die Spuren der Rituale und ihre Requisiten, des Werkes Genese und Wirkkraft: gänzlich tarnkappenfrei, allesamt Anrufungen.

Es gab Zeiten, da legte Osmar Osten öffentlich Hand an und auf - in kultureller Amtssprache nennt es sich wohl Performance. Die Fortsetzung der Malerei mit anderen Mitteln - ephemer und einprägsam. Auch wenn manches Mal Gläser klirrten oder es kleines Geld regnete, es ging nie um Publikumsbeschimpfung,

 

Vermarktung eines `mittellosen Künstlers` oder Erweiterung eines Kunstbegriffes (warum auch sollte man Wasser ins unendliche Meer schütten?) - sondern wieder: Anrufung, Kontaktaufnahme. Jedoch Aktion auf Bestellung , um die Funktion eines `billigen Pausenclowns` zu erfüllen, lehnt er rigoros ab. „So eine Planstelle wollte ich nicht und nie.“

 

Eine ritterliche Haltung in unritterlichen Zeiten, bevölkert von Auftragnehmern und Auftragverwaltern, die sich um schwindende Auftraggeber scharen.

 

Osmar Osten schaut mit verständnisvoller Befremdung auf diese Ellenbogengesellschaft und widmete seinem Verständnis und deren Selbstverständnis einst eine Aktion.

 

Aber er macht nicht mit beim ́Alle wollen / runter / alle wollen rauf. Er scheint eigentlich nirgendwo speziell hinzuwollen.

 

Er malt lieber.

EIN FILM ÜBER OSMAR OSTEN - WINTER 2020

                                                                                             RED TOWER FILMS

                                                                                             STRAßE DER NATIONEN 99

                                                                                             D-09113, CHEMNITZ

                                                                                             WWW.REDTOWER.DE

                                                                                             REDAKTION: FILMS@REDTOWER.DE