BIN SO

Osmar Osten zählt zu den letzten Gentlemen und Flaneuren, unterwegs von einem verwilderten Schlosspark zur nächsten vergessenen Ruine. Sorgsame Blicke fallen auf skurriles Idyll wie auf des Schönen groteske Trübung. Er weiß um die pittoresken Winkel und deren Schicksal, an dem er Anteil nimmt und hat.

 

Er ist nicht nur der schnellste Zeichner Mittelsachsens sondern auch imstande, über die meisten Kaffeehäuser zwischen Ahrenshoop und Prag und deren Patisserie-Angebot zuverlässige Auskunft zu geben.

 

Als wollte er den Zeitgeist spotten, scheint Osmar Osten nie in Eile zu sein. Wann malt er eigentlich? Vielleicht ist die Frage falsch gestellt, denn mit hoher Wahrscheinlichkeit malt er stets. Wann setzt er die Bilder um? Möglicherweise genau dann, wenn wir unseren Dienstlichkeiten nachgehen und uns gerade nicht fragen, ob und wann er malt.

Malen ist hier wie Atmen. Einer denkt immer nach und staunt sich ins Leben hinein. Der auf ihn treffenden inneren und äußeren Welt öffnet sich der seismografische Beobachter mit unbändiger Neugier, Empathie und Sympathie. Nicht immer antwortet das Gegenüber, nicht immer angemessen.

 

In einem sensiblen Menschen, an dem eine allgemeine Abgeklärtheit sich die Zähne ausbeißt, entstehen Erschütterungen. Bilder entstehen...

...und andere Geschöpfe. 

EIN FILM ÜBER OSMAR OSTEN - WINTER 2020

                                                                                             RED TOWER FILMS

                                                                                             STRAßE DER NATIONEN 99

                                                                                             D-09113, CHEMNITZ

                                                                                             WWW.REDTOWER.DE

                                                                                             REDAKTION: FILMS@REDTOWER.DE